Gesetz - Grundlagen kältetechnische Anlagen

Bewilligungspflicht

Seit 1.1.2004 gibt es für Neuanlagen mit mehr als 3 kg synthetischen Kältemitteln eine

Bewilligungspflicht. Es ist ein Wartungsheft zu führen und eine jährliche

Dichtigkeitskontrolle ist durchzuführen.

 

Meldepflicht

Wer eine stationäre Anlage mit mehr als 3 kg ozonschichtabbauenden oder in der

Luft stabilen Kältemitteln in Betrieb genommen hat, in Betrieb nimmt oder ausser

Betrieb nimmt, muss dies der zuständigen kantonalen Behörde oder der Bundesbehörde melden.

 

Dichtigkeitskontrolle

Die Inhaberinnen der Geräte und Anlagen mit mehr als 3 kg ozonschichtabbauenden oder in der Luft stabilen Kältemitteln müssen diese regelmässig, mindestens aber bei jedem Eingriff und bei jeder Wartung, auf ihre Dichtigkeit überprüfen lassen. Sind keine Arbeiten an der Anlage erforderlich, müssen dennoch regelmässig Dichtigkeitskontrollen durchgeführt werden. Bei Feststellung einer Undichtigkeit muss die Inhaberin umgehend die Instandstellung des Geräts oder der Anlage veranlassen.

 

Häufigkeit der Kontrolle

Dabei gilt für Geräte und Anlagen, die am Standort zusammengebaut worden sind (Bestimmung a), ein anderer Kontrollzyklus als für Geräte und Anlagen, die von der Herstellerin fertig  angeliefert worden sind

(Bestimmung b):

 

a) In der Regel gilt folgender Kontrollzyklus: Erste Dichtigkeitskontrolle: 2  Jahre nach Inbetriebnahme; weitere Dichtigkeitskontrollen: jährlich

b) Ausnahme für werksgefertigte Kompaktanlagen und -geräte

Für alle gemäss der Norm SN EN 378 industriell gefertigten und geprüften dauerhaft

geschlossenen Kompaktanlagen und -geräte, deren Kreislauf bei der Installation beziehungsweise bei der Endmontage und Inbetriebnahme unverändert bleibt (z.B. Kompakt- Wärmepumpen mit geschlossenem Kältekreislauf), gilt folgender Kontrollzyklus:

Erste Dichtigkeitskontrolle: 6 Jahre nach der Inbetriebnahme

Zweite Dichtigkeitskontrolle: nach weiteren 4 Jahren

Alle weiteren Dichtigkeitskontrollen: in Abständen von jeweils 2 Jahren

Wegleiter des Bundesamts für Umwelt, BAFU

http://www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/00014/index.html?lang=de

 

 

Kontrollverfahren

Dichtigkeitskontrollen sind immer von einer für diese Tätigkeit technisch ausgebildeten Fachperson durchzuführen, welche im Besitze einer Fachbewilligung ist (Art. 7 ChemRRV).

 

Wartungsheft

Alle neuen und bestehenden Kälteanlagen und Klimaanlagen, welche mehr als 3 kg Kältemittel

enthalten,  benötigen ein Wartungsheft. Dieses dokumentiert die Geschichte eines Gerätes oder einer Anlage. Jeder Eingriff in den Kältemittelkreislauf muss eingetragen werden.

Die Inhaberinnen von Geräten und Anlagen, müssen dafür sorgen, dass ein Wartungsheft geführt wird.

 

Bewilligungspflichtiger Umgang mit Kältemittel

Art. 7 der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung, ChemRRV (siehe unten) beschränkt den Umgang mit Kältemittel auf das Fachpersonal.

Der Umgang mit Kältemitteln beim Herstellen, Installieren, Warten oder Entsorgen von Geräten oder Anlagen, die der Kühlung, Klimatisierung oder Wärmegewinnung dienen, dürfen beruflich oder gewerblich nur von natürlichen Personen mit einer entsprechenden Fachbewilligung oder als gleichwertig anerkannten Qualifikation oder unter Anleitung solcher Personen ausgeübt werden.

 

Vorschriften für die Abgabe von Kältemitteln

Anhang 2.10 der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung, ChemRRV über den Umgang, Produktion und Entsorgung von Kältemitteln verordnet das Kältemittel nur an Empfängerinnen abgegeben werden dürfen, welche die Anforderungen von Artikel 7 für den Umgang mit Kältemitteln erfüllen.

 

Übergangsbestimmungen

Kältemittel mit teilweise halogenierten Fluorchlorkohlenwasserstoffen (Anhang 1.4) dürfen noch bis zum 31. Dezember 2009 hergestellt, in Verkehr gebracht, ausgeführt und in Geräte oder Anlagen nachgefüllt werden.

Kältemittel mit regenerierten teilweise halogenierten Fluorchlorkohlenwasserstoffen dürfen noch bis zum 31. Dezember 2014 hergestellt, in Verkehr gebracht, ausgeführt und in Geräte oder Anlagen nachgefüllt werden.

Geräte und Anlagen, die Kältemittel mit teilweise halogenierten Fluorchlorkohlenwasserstoffen enthalten und vor dem 1. Januar 2002 hergestellt worden sind, dürfen in Verkehr gebracht, zu privaten Zwecken eingeführt und ausgeführt werden.

Die Verbote des Inverkehrbringens und der Einfuhr zu privaten Zwecken nach Ziffer 2.1 Absatz 2 gelten nicht für Kühl- und Gefriergeräte für den Haushalt, Geräte zum Entfeuchten und Klimageräte, die vor dem 1. Januar 2005 hergestellt worden sind.

 

KlimaLogik AG - Zugerstrasse 29

4143 Dornach

Tel. 061-703 16 66 - Fax: 061-703 16 67

info@klimalogik.ch -  www.klimalogik.ch

© KlimaLogik AG 2017